Flugsuche

Ohne Startflughafen können wir keinen Flug für Sie finden.
Dieser Flughafen ist uns leider unbekannt.
Ohne Zielflughafen können wir keinen Flug für Sie finden.
Dieser Flughafen ist uns leider unbekannt.
Bitte korrigieren Sie Ihre Datumseingabe.
Bitte korrigieren Sie Ihre Datumseingabe. Ihr Rückflugsdatum muss mindestens dem Tag Ihres Hinfluges entsprechen.
Bitte prüfen Sie Ihre Eingabe

Aktuelle Billigflüge: Deutschland - Venezuela

Preis
Flugroute
Reisedauer
Gefunden
ab 885
Frankfurt am Main - Caracas
22 Tage
29.7.2018  - 20.8.2018
bei lastminute.de
vor 7 Stunden

Billige Flüge nach Venezuela

Informationen zum Flugziel Venezuela

Venezuela ist ein südamerikanisches Land, das an der Karibikküste gelegen ist. Es grenzt im Westen an Kolumbien, im Süden an Brasilien und im Osten an Guyana. Das Land ist vor allem eines: vielfältig. Die artenreiche Flora und Fauna befindet sich inmitten einer diversen Landschaft, in der von Bergen und Gletschern bis hin zum tropischen Dschungel alles zu finden ist. Die Hauptstadt Caracas befindet sich direkt an der Karibikküste und ist das wirtschaftliche, politische und kulturelle Zentrum des Landes. Maracaibo ist eine weitere große Hafenstadt, die westlich der Hauptstadt liegt. Des Weiteren sind auch die Städte Barquisimeto, Ciudad Guayana, Ciudad Bolivar, Coro und Barcelona wichtige venezolanische Zentren, die sich außerdem hervorragend als touristische Ausflugsziele eignen. Die wirtschaftliche Haupteinnahmequelle Venezuelas ist die Ölindustrie aufgrund großer natürlicher Vorkommen, aber auch der Tourismus spielt eine immer größere Rolle.

WETTER
Obwohl sich Venezuela topografisch in der tropischen Klimazone befindet, gibt es aufgrund unterschiedlicher Höhenlagen sowie vorherrschender Winde vier Klimazonen: Die tropische Zone mit Durchschnittstemperaturen von 26 bis 28 °C befindet sich im Flachland.

In Höhenlagen zwischen 800 und 2.000 m herrscht gemäßigtes Klima, bei Temperaturen zwischen 12 und 25 °C. In 2.000 bis 3.000 m Höhe ist es kühl, bei Werten zwischen 9 und 11 °C. In den Hochgebirgen ab 3.000 m liegen die Temperaturen häufig unter 8 °C. Die Regenzeit ist fast allen Landesteilen von Mai bis November.

HAUPTSTADT
Caracas

SPRACHE
Spanisch, indigene Sprachen

WÄHRUNG
Bolivar Fuerte

STROM
110 Volt Wechselstrom, Adapter notwendig

STEUERN UND TRINKGELD
In Venezuela ist ein Trinkgeld von etwa 10 % des Rechnungsbetrages in Hotels und Restaurants üblich. Häufig ist dies bereits in der Rechnung enthalten, daher liegt es im Ermessen der Reisenden, ob noch ein zusätzliches Trinkgeld gegeben werden soll. Gepäckträger und Zimmerservicepersonal werden mit einem kleinen Obolus belohnt.

BEVÖLKERUNG
ca. 28 Millionen

VORWAHL
+58

ZEITZONE
UTC-4.5

GESCHICHTE
Als Kolumbus 1498 das heutige Venezuela entdeckte, lebten dort neben den Ureinwohnern auch nomadische Stämme. Anschließend wurde das Land vor allem von deutschen Entdeckern erforscht und später unter spanische Vorherrschaft gestellt. Nachdem Napoleon Spanien erobert hatte, setzte 1810 die Revolution ein, sodass das Land 1811 seine Unabhängigkeit von Spanien erlangte und 1823, nach Beendigung der Zugehörigkeit zu Groß-Kolumbien, zu einem eigenständigen Staat wurde.

SEHENSWÜRDIGKEITEN
Coro
Die Küstenstadt Coro ist vor allem durch die Altstadt und den historischen Hafen bekannt. Hier verschmelzen spanischer Kolonialstil und niederländischer Barock mit der traditionellen Lehmbauweise. Besonders beeindruckend sind das Franziskanerkonvent, der Nationalpark Los Medanos de Coro sowie die Plaza de San Clemente.

Universitätsstadt von Caracas
Inmitten der Hauptstadt Caracas befindet sich mit der Universitätsstadt das architektonische Meisterwerk von Raul Villanueva Hut. Auf einer Fläche von etwa zwei Quadratkilometern befinden sich etwa vierzig moderne Gebäude, die zwischen 1940 und 1960 erbaut wurden und inzwischen zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen.

El Hatillo
Das Dorf El Hatillo liegt im Südosten der Hauptstadt und wurde unter Denkmalschutz gestellt, sodass man hier die typische Bauweise von Bergdörfern bewundern kann. Trotz seiner Nähe zur Hauptstadt begeistert das Dorf durch seine Ursprünglichkeit und Herzlichkeit. Die musikalische und künstlerische Kreativität El Hatillos begeistern Reisende immer wieder.

Nationalpark Canaima
Südlich von Ciudad Guyana im Südosten des Landes liegt, mitten im Regenwald, der Nationalpark Canaima. Die Anreise mit dem Kleinflugzeug lohnt sich, da man unterwegs den welthöchsten Wasserfall betrachten kann. Auch die Flora und Fauna des Nationalparks ist sehr beeindruckend, sodass Naturfreunde voll auf ihre Kosten kommen.

Barquisimeto
Die Stadt Barquisimeto im Nordwesten Venezuelas ist nicht nur eine der ältesten Städte Venezuelas, sondern gilt als das musikalische Zentrum des Landes. Nach dem Wiederaufbau im eigenen Land wird der Pavillon der Expo 2000, Flor de Hannover, mit seiner hydraulischen Dachkonstruktion als Konzert- und Veranstaltungshalle genutzt.

EVENTS
Der Karneval im Februar wird im ganzen Land gefeiert. Durch den Feiertag am Rosenmontag nutzen Einheimische die Gelegenheit oft für ein verlängertes Wochenende am Strand. Aufgrund des vorherrschenden Katholizismus ist die Semana Santa, die Osterwoche, in Venezuela von besonderer Bedeutung. Auch in der Zeit vom 24. Dezember bis zum 1. Januar ist mit Einschränkungen zu rechnen, da den Feiertagen höchste Bedeutung zukommt.

SHOPPING
Die venezolanischen Geschäfte öffnen meist Montag bis Samstag von 9 bis 13 und von 15 bis 19 Uhr, wobei einige Geschäfte, wie Supermärkte oder kleine Lebensmittelgeschäfte auch länger, durchgängig und/oder ganzwöchentlich geöffnet sind. Als Andenken werden gern Musikinstrumente, Ponchos, Schokolade und Hängematten gekauft. Auch Keramik und Kunsthandwerk sind beliebte Mitbringsel, sollten aber keinesfalls aus tierischen Materialien bestehen, da deren Ausfuhr eingeschränkt ist. Auch venezolanischer Rum eignet sich perfekt als Souvenir.

ESSEN
Die venezolanische Küche ist sehr deftig. Besonders beliebt sind Arepas, mit Fleisch, Käse, Fisch oder Gemüse gefüllte Fladen, die man als Hauptgericht, aber auch häufig als Beilage isst. Das Nationalgericht Pabellon ist ein Rindfleischeintopf, der mit Reis, schwarzen Bohnen und gebratenen Kochbananen serviert wird. Dazu werden Arepas oder Casabe, Maniokfladen, gereicht. Beliebt sind auch Hallacas, Teigtaschen gefüllt mit Fleisch, Zwiebeln und Kapern. In Küstennähe sind Fischgerichte sowie Meeresfrüchte und Austern empfehlenswert.